Wild campen in Portugal Frei Stehen mit dem Camper

Ist Frei stehen in Portugal erlaubt ?

Portugal gilt ja noch aus früheren Jahren als Freisteher-Paradies. Das ist definitiv vorbei. Zum frei stehen in Portugal mit dem Wohnmobil zunächst mal die grundsätzliche Erklärung.

1. Wild Campen ist in Portugal verboten, die Strafe beträgt bis zu 2.000,– Euro, meist wird aber wohl ein Bußgeld über 100 oder 250 Euro verhängt wie ich von Betroffenen hörte.

2. In den unzähligen Naturparks an großen Teilen der Küste (speziell die Algarve) darf man sich mit dem Wohnmobil nach Sonnenuntergang nicht mehr aufhalten.

3. In den Küstengebieten darf man zwischen 0.00 Uhr Nachts und 8.00 Uhr morgens nicht mit dem Wohnmobil ausserhalb von offiziellen Campingplätzen stehen, auch nicht auf eigentlich erlaubten Parkplätzen. Dazu kommt das viele Parkplätze an der Küste für Wohnmobile sowieso verboten sind

Für die Praxis bedeutet das also es ist schwer direkt an der Küste überhaupt Plätze zu finden wo man nur parken darf mit dem Wohnmobil. Übernacht ist der Aufenthalt in jedem Fall verboten.

Hier ein Informationsblatt der GNR die zuständige Polizei in Portugal, für einen Küstenabschnitt um Sines.

Aber es gibt doch überall an der Algarve und in den Naturschutzgebieten Frei Steher mit dem Wohnmobil und Du tust es doch auch ?

Ja, keine Frage wenn man die Küste entlang fährt ist alles vollgeknallt mit viel zu viel Wohnmobilen und leider auch solchen Spinnern die nicht mal ein Klo in Ihrer Karre haben. Mit der App Park4night  findet ihr unterwegs immer einen Traumplatz am Meer, geübte Freisteher finden Plätze auch ohne App.
Es ist schwer hier was zu sagen, ich selbst war mehr als 2 Monate im Winter an der Algarve und habe bis auf 2 oder 3 Tage auch nur frei gestanden. Es gibt kein wirklich erkennbares Muster wann wo geräumt wird. Du stehst auf einem wundervollen Platz am Meer und die GNR fährt min. einmal am Tag vorbei und es passiert nicht. Ich stand so zum Teil 10 Tage am Strand ohne das die GNR etwas unternahm.
Einmal stand ich an so einem Strand als mehrere Wohnmobilisten neben mir eine Party feierten. Die GNR – Beamten stiegen aus um denen zu sagen das Camping hier strikt untersagt sei. Kommentar der Camper war sehr aggressiv” Sie sollen abhauen – Sie wären hier tagsüber am Strand und das sei nicht verboten” und lachten die Polizei aus. Ich bin dann abends um 22.00 Uhr weg und habe mich woanders hin gestellt und der Platz war natürlich am nächsten morgen geräumt. Einen der Wohnmobilisten traf ich 2 Tage später an einem anderen Strand und sprach mit ihm, sein Kommentar war nur 250 Euro “for the fucking police is little money”….. Muß man sich auch nicht wundern, oder ?
Ich habe von einigen gehört das die Strafzettel den über 250 Euro nach Deutschland geschickt wurden per Anwalt erfolgreich widersprochen wurden. Dies dürfte jetzt auch der Grund sein warum die GNR wohl wenn sie auch Tickets verteilen und nicht “nur” räumen will zwischen 0.00 Uhr und 8.00 Uhr morgens kommt. So wie ich hörte scheint 1 Uhr Nachts die bevorzugte Zeit zu sein.
Also ich habe insgesamt in Portugal fast 3 Monate ohne Ticket frei gestanden wie viele andere auch. Ich habe auch die meisten “Wohnmobil verboten” Schilder ignoriert – eigentlich sind die ein Zeichen für einen coolen Platz. Ich habe aber auch intuitiv Plätze gemieden an denen viele Deutsche standen, ebenso völlig überfüllte Plätze. Ich wurde einmal von einem städtischen Wachdienst nachts weggeschickt und einmal tagsüber von der Wasserschutzpolizei. In beiden Fällen wurde mir nach etwas netten smalltalk zugesagt das ich keinen Strafzettel bekäme. Wenn die GNR räumt kann man oft auch noch den Strafzettel weg handeln wenn man nett ist.

Aber ganz klar muß man sagen wer an der Algarve und oder in den Naturparks frei stehen will muß auch damit rechnen mit etwas Pech die 250 Euro das eine oder andere mal zu zahlen.
Ich persönlich habe mir gesagt wenn ich einmal im Monat so ein Ticket bekomme ist das auch nicht teurer als auf Stellplätzen zu stehen aber viel viel schöner und angenehmere Nachbarn. Da keines kam habe ich 750 Euro “gespart”.

Ausserhalb der Naturschutzgebiete und der Algarve

Da sieht das schon anders aus, die Küste runter Richtung Lissabon – Porto gibt es zum einen ähnlich wie in Frankreich immer wieder mal kostenlose Stellplätze von der Gemeinde mit Ver- und Entsorgung. Ausserdem hatte ich den Eindruck und unterwegs getroffenen Wohnmobilfahrer bestätigten mit dies, das da nicht wirklich kontrolliert wird wenn man sich normal benimmt ( also nicht gerade Keile drunter, Markise raus und grillen.)

Frei stehen in Portugal Gefährlich ?

Ganz klar nein aus meiner Sicht.  Portugal hat auf mich einen sehr sicheren Eindruck gemacht, Ich habe mich nirgends unwohl oder unsicher gefühlt. Ich vergesse ja chronisch mal tags wenn ich weg gehe mal Nachts wenn ich schlafe abzuschließen. Nur mal zum Verständnis wie sich das anfühlt, ich komme aus dem Baumarkt packe Sachen ins Auto und gehe direkt zum Supermarkt, da fällt mir ein das ich nicht abgeschloßen habe und ich denke nur na egal ich bin ja höchsten 20 Minuten weg statt zurück zu gehen. Ich rate keinem so zu handeln weil das eigentlich schon doof ist. Aber es zeigt wie sicher sich Portugal anfühlt. Auch in Lissabon habe ich das Wohnmobil frei stehen gehabt in der Stadt. Einzig in Porto war ich auf einem Camping aber nur weil das dort sehr bequem war und duschen und Wäsche waschen eh dringend nötig.

Wasser, Entsorgung, Waschmaschine usw.

Die App Park4night ist hier ganz klar wieder die Empfehlung. Es gibt an der Algarve sehr wenig Möglichkeiten zum Ver und Entsorgen. Die sind absolut rar gesät. Es gibt Plätze die bei Park4Night mit Entsorgung angezeigt werden, vor Ort zeigt sich das Du einen Haken brauchst um den Kanaldeckel zu öffnen und dort rein zu kippen. Wasser gibt es ab und zu an Tankstellen. Im Rest von Land ist das deutlich einfacher hier gibt es häufig kostenlose Ver- und Entsorgung.
An der Algarve ist man häufiger drauf angewiesen dazu Stellplätze oder Campingplätze aufzusuchen. Die Stellplätze nehmen meist für die Ver und Entsrogung den selben Preis wie für das Übernachten. Ich habe bezahlt und trotzdem nicht dort übernachtet – das ist nicht meine Welt und wird Sie auch nie.

Wäsche Waschen geht auf Campingplätzen, in Waschsalons und am bequemsten in fast allen Intermarche Supermärkten. Meist ist es so das du die Industriewaschmaschine einschaltest und nach einer halben Stunde Deine Wäsche blitzblank sauber ist (Waschmittel ist da automatisch dabei) und gut geschleudert. Wäschetrockner sind ebenfalls preiswert. Insgesamt ist es etwas teurer als in Spanien ! Wenn Du auf den großen Stellplätzen stehen magst ist es ab und zu so das Frauen vorbei kommen und Deine Schmutzwäsche mit nach Hause nehmen und nach 1 oder 2 Tagen wieder bringen. Gewaschen, gebügelt und Schrankfertig zusammen gelegt. Eine Bekannte hatte das ausprobiert und war begeistert.

Diese Seite nutzt wie fast alle Internetseiten Cookies. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.